Ein Familienzuhause

Ein Zuhause für eine Familie mit vielen Zimmern und kleinen sowie großen Persönlichkeiten mit eigenen Vorstellungen vom Wohnen. Wir haben in diesem Heim die Küche, das Ankleidezimmer und zwei Kinderzimmer mit maßgefertigen Möbeln versehen - ganz so, wie jeder sich am wohlsten fühlt.

Bos Zimmer
Bo brauchte viel Stauraum für seine Spielsachen, Bücher und seine Kleidung. Deshalb hat er dieses tannengrüne Regal an einer der kurzen Seiten seines Zimmers bekommen, in das nun alles hineinpasst, was vorher schwierig zu bändigen war. An der gegenüberliegenden Wand steht jetzt ein schlichtes Bett aus geweißtem Kiefernholz, das wir in die Nische unter dem Fenster (aus dem Bo so gerne schau) eingepasst haben. Die Verkleidung mit den Ablagen machen den Platz an der Wand gemütlich und die Schubkästen unter dem Bett verstecken weitere Spielsachen.
 

Die Küche
... ist wie in vielen Wohnräumen auch hier das zentrale Zimmer. Schlicht, aber aus warmen Materialien sollte sie sein und viel Platz für das liebevoll zusammen gestellte Geschirr und die Kochbücher der Familie bieten. Die drei Blöcke (eine freistehende Kochinsel und zwei Blöcke an den Wänden) halten das Berliner Zimmer optisch zusammen und grenzen an den langen Tisch, an dem Familie und Freunde zusammen kommen.
 

Das Ankleidezimmer
Einzige Anforderungen hier waren der Wunsch nach viel Stauraum, der mit schlichten, weißen Fronten in den Hintergrund rücken soll. Wir haben die gesamte Raumhöhe ausgenutzt, um keinen Platz zu verschwenden.
 

Piets Zimmer
Piets beinahe quadratisches Zimmer bekommt durch das neue Podestbett - ebenfalls aus Kiefernholz als wiederkehrendes Element des Zuhauses - einen neuen Mittelpunkt. Hier wird nicht nur geschlafen - das Podest ist außerdem Aussichtsturm nach Draußen, es hat Platz für Kleidung und versteckt zu gut einem Drittel eine Höhle für das älteste Kind der Familie. Ohne Griffe von außen versteht sich - damit die kleinen Brüder die Tür nicht öffnen können, wenn Piet sich zurück ziehen möchte.